SELAH’23 lebt vom eigenen Erleben und auch vom Austausch mit den anderen.

Zusätzlich zu dem, was du beim Wochenstart in der Kleingruppe erzählen und hören kannst, gibt es jetzt auch das SELAH’23-FORUM.

Hier kannst du persönliche Erlebnisse, Einsichten und deine künstlerischen Umsetzungen vom Donnerstag (Bilder, Texte, Musikaufnahmen o.ä.) für andere zugänglich machen. Das ist auch für die interessant, die am Montag nicht dabei sein können.

(Bitte nichts von anderen weiterleiten, ohne vorherige Zustimmung der Urheber. Aber das versteht sich ja von selbst… )

Wir freuen uns auf deine Beiträge!

(falls es mit dem Hochladen nicht klappt: Schick uns einfach die Datei und was du als Kommentar schreiben möchtest, dann übernehmen wir das Hochladen…)

23 Antworten

  1. Aus Psalm 139:
    13 Du selbst hast mein Innerstes geschaffen, hast mich gewoben im Schoß meiner Mutter. 14 Ich danke dir, dass ich so staunenswert und wunderbar gestaltet bin. Ich weiß es genau: Wunderbar sind deine Werke. 15 Dir waren meine Glieder nicht verborgen,/ als ich gemacht wurde im Verborgenen, gewirkt in den Tiefen der Erde. 16 Als ich noch gestaltlos war, sahen mich bereits deine Augen.
    Frage: wie versteht ihr “gewirkt in den Tiefen der Erde” . Die Erde kommt schon in 1.Mose 2 vor, aber die Tiefen der Erde? Oder ist das poetisch für den Mutterschoß?

  2. gewirkt in den tiefen der erde . . .

    im geheimnis,
    wohin wir uns nicht fragen können
    weil unser blick
    das lichte nur,
    das morgen sucht –
    und finden soll

    ~ * ~

  3. Hallo Martin!
    Das beantwortet vermutlich deine Frage nicht …
    aber am Freitagabend mancher Wochen kann ich nur noch lyrisch denken 🙂

  4. Ups, irgendwie at mein Kommentar nicht geklappt

    Habe eine kleine Impro zum Gewollt sein gemacht, die mir irgendwie freude macht.
    Gefühle wie David ausdrücken singend und tanzend ist irgendwie psalmisch….

  5. Gestern kam in der Kleingruppe der Wunsch auf, die von Max vorgetragene Bibelstelle nochmal in Ruhe nachhören zu wollen.
    Für Interessierte hier einige Links zu Hörbibeln:
    https://www.bibleserver.com/help/h%C3%B6rbibel/83
    https://www2.bible.com/de/bible/73/MAT.5.HFA?show_audio=1
    https://viktorjanke.de/alle-kostenlosen-hoerbibeln-zum-download-als-app-online/
    https://www.scm-shop.de/neues-leben-die-hoerbibel-7513465.html (die habe ich mir vor Jahren aufs Smartphone geladen, um jederzeit unterwegs hören zu können. Schön gelesen, wertvolle Einleitungen in die einzelnen Bücher)

  6. … ich hab’s nicht so mit der Feinmotorik. Die Sache mit dem goldenen Draht wird warten müsse. Bis dahin … improvisiere ich etwas auf meinem Instrument:

    I LIKE G AND HE <3z ME

    unterwegs
    den blick auf die tastatur auf die straße gerichtet
    kamera auf die gesichter der reisenden
    nase im wind wie in den digitalen stürmen
    die unsere geschichten weitertragen
    unsere ohren öffnen und schließen sich
    in ihrem eigenen rhythmus
    ich like ein ich dislike aus
    überhören leicht die goldenen worte
    im berauschenden fließen
    unserer zeit

    die nicht anhält
    nicht für dich und nicht für mich
    keinen stillstand akzeptieren mag
    und doch

    . . .

    bleibt jede dritte strophe leer
    wie unerzählt solange du sie nicht erwählst
    und weniger ist manchmal mehr
    bleibt meistens doch nur phrase
    mit lg aus der seifenblase

    diese wieder und wieder von innen
    mit der app seiner gnade zum platzen zu bringen
    lässt mich mein ohr wieder spitzen . . .
    ich lausche fremder herzen wunsch und schmerzen
    in der gewissheit

    da ist jemand der leiht mir seins
    darin plappert wimmert und schreit
    die ganze welt

    *

    cn.

  7. Auch wenn bei Cleo der Draht noch warten muss – schaut mal was ich heute geschenkt bekommen habe! Christine hat die Challenge bestanden! Danke dir für diese Überraschung!!

    1. Lieber Martin, das ist so schön, in seiner kurzen ehrlichen Schlichtheit, was für eine essenzielle Frage, wow…

    1. Danke, Barbara, dass du deine Kreation mit uns teilst.
      Die Figur im Vordergrund erinnert mich an eine Stellung im Körpergebet von Pia Wick: „Lass mich die Spannungen aushalten, die dieser Tag mit sich bringt.“* Und in diesem Gewollt sein, in dem Noch-nicht, in meiner Weite und Grenzen (Begrenzung) und als Gegenüber erlebe ich sowohl (An-)Spannungen als auch Leichtigkeit.
      *Quelle: https://youtu.be/VnQvCM4JR-g

    2. Wow, Barbara, der Baum der Erkenntnis von Gut uns Böse mit Armen/Händen die einfach nur die Fronten auseinanderhalten… sehr eindrücklich in der Form! Und wie leicht sich dagegen der Bau des Lebens “anfühlt”. Spannend. Reizt zum Weiterarbeiten, oder?

  8. Ich wäre gerne Adam gewesen: Gott gab ihm soviel künstlerische Freiheit, dass er für alle Pflanzen und Tiere einen Name erfinden durfte….LG!

  9. Lieben Dank an euch alle im Crescendo/ Selah’23-Universum!

    Aufgrund technischer … Unoptimalitäten … bin ich zwar nur Zaungast,
    habe jedoch einiges an kreativer Synergie wahr-, mitnehmen und teilen können.

    Euch allen einen gesunden & bewegten Wochenausklang!

    * Segen & Grüße ~

  10. Es ist so ermutigend, jedes Einzelne zu sehen und lesen! Danke euch!!! Dann wage ich mich auch mal aus der Deckung mit einem Text, der am Ende der 1. Woche entstand:

    SELAH’23 – 1. Woche – 1. Mose 2,4-7

    Staubwüste?
    nein – Asphalt
    steinhart und undurchdringlich

    Aber Feuchtigkeit
    salzige Tröpfchen-
    Bewässerung wozu?

    Schmerz
    bricht
    das Harte auf

    Masse
    aus Bruchstücken
    jetzt formbar?

    Deine Fingerabdrücke
    in meinem Konglomerat
    aus Schmerz, Tränen und Hoffnung

    Nicht genug
    damit
    Lebenshauch atmest du zu

    Lebendig
    verändert
    in ein Wesen voller Leben

  11. Die wunderbare Geschichte über Wilson Bentley, dem Schneekristallforscher, lässt etwas in mir widerklingen.
    Hier teile ich ein Foto mit Euch. Foto: AngelPhoto, 2022.

  12. Gedanken zu SELAH’23 – 3. Woche – 1.Mose 2, 18-25

    Was ist, wenn der Film reißt?
    Wenn die Geschichte stecken bleibt
    nicht zum Ende kommt?
    Wenn es hängen bleibt bei
    „Es ist nicht gut …“ und bei
    „… ward nicht gefunden.“ ?

    Kein Ende, kein Schluss,
    nur ausgerissene Fetzen
    ausgefranste Ränder
    verschlissenes Leinen

    Wer will schon sowas?
    Weder hören noch sehen
    Das reicht für den Lumpensammler!
    Aber gibt es den überhaupt noch?

    Lumpensammler – ein neuer Name!
    Nicht für ein Tier,
    nicht für eine Frau,
    sondern für:

    DEN MESSIAS!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

The maximum upload file size: 16 MB. You can upload: image, audio, video, document, text. Drop file here

Karen Joy Brubaker Fetzner

Karen wurde in den USA geboren. Sie studierte klassische Querflöte in der Schweiz und hat eine Vorliebe für kreative neue Musikstile, wie z.B. Beatbox-Querflöte. Beispiele ihrer Kunst kannst du auf ihrer Website hören. 

 

Seit 5 Jahren unterrichtet sie beim zweiwöchigen „Crescendo Summer Institute“ in Ungarn. Ihr ist es ein Anliegen, bei Musikprojekten mit anderen Künstlern (wie z.B. Künstlertreffen, SoundBlessings, Wohnzimmerkonzerte, Play & Pray) den ganzen Menschen im Blick zu haben und damit auch positiv in die Gesellschaft hinein zu wirken. 

Im Team liegt ihr Fokus auf den Studierendengruppen an den Musikhochschulen und künstlerischen Projekten.

𝄐

Deine Daten werden direkt an diesen Mitarbeiter gesendet. Sie werden nicht für andere Zwecke verwendet.

Max Matthias Richter​

Max ist ordinierter ev. Theologe. Er ist verheiratet und Vater von drei Jungs im besten Teenie-Alter. Fünfzehn Jahre arbeitete er mit Studierenden. Die geistliche Begleitung von Menschen füllt seine erste Herzkammer. Die Zweite die Kunst. Bevor er Christ wurde und sich schließlich für das Theologiestudium entschied, bereitete er sich auf ein Malerei/Grafik-Studium vor. Bis heute zeichnet und malt er. Am liebsten vor Ort und mittendrin. Überall, wo es um Menschen, Kunst und Glauben geht, lebt er auf. 

 

Im Team liegt sein Fokus auf Leitungsaufgaben, der theologischen Arbeit, und der interdisziplinären Vernetzung von Musikern und anderen Kunstsparten. 

 

𝄐

Deine Daten werden direkt an diesen Mitarbeiter gesendet. Sie werden nicht für andere Zwecke verwendet.

Franz Weidauer

Franz ist studierter Mathematiker und leidenschaftlicher E-Gitarrist.
Ihn begeistern Kunst & Musik – gerade als Ausdruck einer Gottesbegegnung. Er möchte Menschen begleiten und ermutigen, damit Kreativität Raum bekommt.

In seiner musikalischen Laufbahn hat er in diversen Lobpreisbands und auch Jazzcombos gespielt. Seine Interessen umfassen neben Jazz auch Indie und elektronische Musik.

Im Team ist er seit Sommer 2021 und sein Fokus liegt auf administrativen Aufgaben, Begleitung von Studierenden und dem Jazz-Bereich von crescendo.

𝄐
Deine Daten werden direkt an diesen Mitarbeiter gesendet. Sie werden nicht für andere Zwecke verwendet.

Claudia Michaelsen

Claudia ist Bratschistin und schon seit ihrem Musikstudium mit crescendo verbunden. Sie hat viele Jahre im Orchester gearbeitet und arbeitet nun bei crescendo. 

Sie liebt es, Gott im Gebet zu suchen und andere Menschen mit Ihm vertraut zu machen. Die Verbindung von Gebet, improvisiertem Instrumentalspiel und Gesang begeistert sie. In Leipzig leitet sie “Play&Pray”, eine wöchentliche Anbetungszeit mit klassischen Instrumenten.

Im Team liegt ihr Fokus auf der Pflege des Künstlernetzwerkes in Deutschland.

𝄐
Deine Daten werden direkt an diesen Mitarbeiter gesendet. Sie werden nicht für andere Zwecke verwendet.